Waterkeep
...und Ihre Pflanzen sind glücklich.
Start  ≈  Waterkeep©  ≈  Enzyklopädie  ≈  Produkt-Info  ≈  Anwendungs-Anleitung  ≈  Referenzen  ≈  Shop  ≈  FAQ  ≈  Login
 STAUDEN 

Wissenswertes
Pflege & Schnitt
›› Pflege
›› Schnitt
Standort & Pflanzung
›› Standort
›› Pflanzung
Enzyklopädie
‹‹ zurück
Wissensdatenbank

Pflegeschnitt

Der Pflegeschnitt, der das Entfernen welker Blüten sowie absterbender Pflanzenteile umfasst, sorgt für ein stets gepflegtes und ansprechendes Aussehen. Vor allem bei Beet- oder Prachtstauden sollten verblühte Blüten durch Auszupfen entfernt werden, damit sie ihre Schönheit den ganzen Sommer über entfalten können. Bei Wildstauden bleibt es jedem selbst überlassen, ob er verblühte Triebe herausnimmt. Viele Arten setzen durchaus reizvolle Akzente, wenn man ihre Samenstände heranreifen lässt.


Beet- oder Prachtstauden werden im Herbst bis knapp über den Boden abgeschnitten. Wenn sie durch erste Nachtfröste braun geworden sind, bieten sie eh keinen schönen Anblick mehr. Wichtiger ist zu wissen, dass die Staude im Herbst sämtliche Nährstoffe aus den oberirdischen Teilen in die unterirdischen Teile zurückzieht, damit im Frühjahr genügend Kraftreserven vorhanden sind, um neu auszutreiben. Zu dieser Schnittmethode bilden die Wildstauden die Ausnahme, weil diese erst im Frühjahr zurückgeschnitten werden, da abgestorbene Pflanzenteile die empfindlichen Triebknospen vor Frost schützen. Im Frühjahr nimmt man das welke Laub und alle vertrockneten Triebe heraus.
Verjüngungsschnitt

Mit der Zeit verlieren manche Arten wenn sie nicht zurückgeschnitten werden, zunehmend an Wuchskraft und Blühfreudigkeit. Viele im Frühjahr und Sommer blühenden Arten werden mindestens eine Hand breit über dem Boden, nach der Blüte, abgeschnitten. Dadurch werden die Pflanzen zu einem kräftigen Neuaustrieb angeregt und gleichzeitig von unschönen Blütenständen befreit. Auch verholzende Stauden, die Halb- und Zwergsträucher, wie z.B. Besenheide und Erikenarten, erhalten einen Verjüngungsschnitt. Sie werden etwa alle zwei bis drei Jahre um ein Drittel, höchstens aber bis auf eine Hand breit über dem Boden zurückgeschnitten, sobald sie unansehnlich sind.

Fortsetzung...
Zwergsträucher, wie z.B. Lavendel, müssen durch den Verjüngungsschnitt vital gehalten werden, damit sie nicht von innen verkahlen. Wobei es an Ihnen liegt, ob Sie diesen Schnitt jedes Jahr durchführen oder nur alle zwei Jahre.
Die Polsterstauden, wie Blaukissen und Steinkraut, werden nach der Blüte zurückgeschnitten, damit ihre Polster schön dicht bleiben und nicht auseinanderfallen. Auch sie werden um ein Drittel gekürzt, worauf sie schon bald erneut austreiben. Sollten die Polsterstauden einmal zu stark in einen Weg hineinwachsen, so sollten diese mit einem scharfen Spaten abgestochen werden.

© 2019 by Waterkeep   -   Kontakt · Anfahrt · Datenschutzerklärung · Impressum